2. Mannschaft fährt 3. Sieg in Folge ein

 

Vorab: Dieses Mal ein etwas länger Berichterstattung zum Spiel unseres 2ten Hiebs.

 

Unter der Woche ging es in einem Flutlicht-Heimspiel gegen die dritte Mannschaft der SG Schwemlingen-Mondorf.

 

Nach den Siegen in Rissenthal und gegen den Tabellenführer aus Obermosel, scheint unser 2ter Hieb um Kapitän Jo Hewer nun eingefahren und den Spaß am Fußball wieder gefunden zu haben. Gleich von Beginn an stellte das um das magische Dreieck (Daniel Mosbach – Patrick Ewen – Niclas Jenal) bestückte Team die Weichen auf Sieg und setzten den Gegner gehörig unter Druck. So wussten unsere Jungs, fast im Minutentakt - mal über links - mal über rechts, gekonnt die Außenbahnen einzusetzen, so dass man den Gästen kaum Raum zum Atmen ließ. Über unsere zwei Edeltechniker Marc Anacker und Mark Reinert (einer fürs Feine und einer fürs etwas Gröbere – „Wer für Was“, das lassen wir dahingestellt sein) regnete es förmlich Bälle für unsere Spitze in Persona Jonny Naser, welcher sich teils selber im Weg stand oder aber wirklich Pech, trotz super Abschluss, hatte.

 

Bis dahin alles super, doch fehlte der sogenannte „door-opener“. Nach etwa 10 Minuten war es dann endlich soweit. Vorangegangen eine schöne stramme Flanke von rechts, welche der Gegner kurzerhand selber im eigenen Tor unterbrachte. Schade für unseren mitgelaufenen Jonny, der sich bereits in Position gebracht hatte und die Kugel gut und gerne auch selber versenkt hätte. So sah dies auch die Reservebank unser Jungs, lediglich spekulierte man ob per Seitfallzieher und mit oder ohne den rechten Schuh. Naja, wir werden es leider nie erfahren. Weiter zum Spiel. Fatal jedoch der Gedanke, dass nun alles einfach von der Hand gehen würde. Plötzlich brachte der Gegner, vornehmlich aus dem Zentrum heraus, schöne Spielzüge auf das Feld. Ob aufgrund Kommunikationsproblemen, ungenügendem Fitnessstand oder aber vielleicht doch zu viel Magie im Saarfelser Zentrum, ließ man den Gegner viel Platz und Entfaltungsmöglichkeiten. In letzter Instanz konnte das Bollwerk Thiel – Preuß – Hewer – Enderle – (als Backup Jungmann), ein ums andere Mal die Situation und Einschussmöglichkeit der Gäste entschärfen und somit die NULL halten. Doch zu viele Rettungsaktionen kosten für gewöhnlich Kraft und Konzentration, so dass ein erneuter Vorstoß der Gäste (25 min) zum Ausgleich führte. Nun war klar, dass man eine Schippe drauflege musste. Das Spiel und die Aktion auf beide Seiten egalisierten sich bis etwa 5 Minuten vor dem Halbzeitpfiff. Nach dem Motto: „Ich habe mal eine Idee“ versetzte Daniel Mosbach die Menschenmenge in staunen. Etwa 20 Meter vor dem Gästetor ein trockener Schuss und uhrplötzlich zappelte die Kugel im Netz. Mit keinen Worten zu erklären, musste es Magie sein. Dies bestätigte eine Recherche im Internet bei der herauskam, dass Daniel ein Studium der Zauberkünste an der Hochschule in Busan erfolgreich absolviert hat. Bis dato unbekannt woher stammend, wurde ihm gelichzeitig der Beiname „Mooks“ verliehen. Dies auch klargestellt ging es mit einer 2:1 Führung in die Pause.                

 

In der Zweiten Halbzeit wechselte Coach Jenal auf 5 Positionen durch. Gleich zu Beginn brachte er zwei Mannen von der Bank, die sich nahtlos ins Mannschaftsgefüge einreihten. Einer durfte im Sturm sein Können beweisen, der andere wurde hoppladihopp in die Viererkette verbannt. Warum verbannt? Wahrscheinlich befürchtet Coach Jenal, dass der nicht namentlich genannte Spieler wohl zu positiv auffallen würde und er diesen zukünftig zwangsläufig im Offensivbereich einsetzen muss. Naja, vielleicht traut sich Coach Jenal im nächsten Spiel. Spielerisch legten unsere Jungs tatsächlich noch eine Schippe drauf und erhöhten (endlich) durch Jonny Naser auf 3:1, eher unserer Zauberer Mooks das 4:1 markierte. Drei weitere Wechsel brachten noch mehr Schwung in die Partie, was sich prompt auf das Spiel unserer Jungs auswirkte. Als Mittelfeldmotor und Taktgeber brachte Coach Jenal Matthias Schäfer, der nach langwieriger Pause endlich wieder auf dem Platz stand. Nicht lange dauerte es, bis das unser Metty sein Können zelebrierte. Mit einem perfekt getimten Pass in die Tiefe, bediente er mustergültig den extrem agilen und lauernden Tobi Jenal, der sich in seinen Siebenmeilenstiefeln auf und davon macht und eiskalt zum 5:1 abschloss. Bleibt nur eins zu sagen: Chapeau euch Beiden! Ähnlich Situation, als sich etwa 10 Minuten vor Spielende unser etatmäßig-ältester 6er nicht zweimal bitten ließ. Vorangegangen ein Querpass, den Sascha cool zum 6:1 einlochte. Ebenfalls hervorzuheben die solide Leistung von Eugen Eiswert, der leider an diesem Dienstag–Abend kein Tor erzielen konnte, aber starke Zuarbeit zum Sieg geleistet hat.  

 

Zum Ärgernis unserer Jungs musste man die Lupenreine Weste in der zweiten Hälfte doch noch in den letzten Minuten abgeben, als die Gäste den Anschlusstreffer zum 6:2 machten. Hier will die Redaktion nicht näher drauf eingehen, aber hier schien einer unserer Spieler wie von der Tarantel gestochen! Gute Besserung an dieser Stelle!